Kategorie: Pressemitteilungen

Volker Ullrich: Die Verlagerung eines Teils des Bau- und Verkehrsministeriums nach Augsburg ist ein starkes Signal für Augsburg und Nachweis einer guten Strukturpolitik – Profitieren wird die gesamte Region

Als ein starkes Signal für Augsburg wertet der Augsburger CSU-Bundestagsabgeordnete, zugleich CSU-Bezirksvorsitzender, die Ankündigung des Ministerpräsidenten Markus Söder, Abteilungen mit 200 Mitarbeitern des Bau- und Verkehrsministeriums in die schwäbische Metropole zu verlagern. „Augsburg ist ein idealer Standort. Profitieren wird die gesamte Region. Diese Entscheidung ist ein Musterbeispiel für gute Strukturpolitik und entlastet den Ballungsraum München.“ Bereits mit der Aufwertung Augsburgs zur dritten bayerischen Metropole nach München und Nürnberg habe die bayerische Staatsregierung ihre Unterstützung signalisiert. „Zwischen Augsburg und der bayerischen Staatsregierung bestehen enge Beziehungen. Besonders freue ich mich, dass Augsburg noch mehr Studienplätze erhalten wird. Erst im Oktober 2019 hat die neue Medizinfakultät ihre Arbeit aufgenommen. Wir werden uns weiterhin für die Umsetzung von Vorhaben einsetzen, die unsere Region voranbringen. Augsburg bietet viele Vorzüge für alle, die hier leben und arbeiten.“

20200115_PM Ministerium für Augsburg

Bundestagsabgeordneter Volker Ullrich freut sich über Sonderbriefmarke zum 500jährigen Jubiläum der Fuggerei im Jahr 2021. 

Die vermutlich älteste Sozialsiedlung der Welt erhält zu ihrem 500jährigen Jubiläum eine Sonderbriefmarke. Das wurde dem Abgeordneten Volker Ullrich heute durch das Bundesfinanz-ministerium mitgeteilt. „Für die Augsburgerinnen und Augsburger und weit darüber hinaus ist die Fuggerei ein besonderer Ort. Diese Sonderbriefmarke ist eine große Geste der Wertschätzung für Augsburg und kommt in unserer Stadt nicht so oft vor“, sagt Volker Ullrich. Im Sommer hatte er sich an Bundesfinanzminister Olaf Scholz gewandt und für die Auflage einer Sonderbriefmarke geworben. „Ich freue mich, dass mein Einsatz erfolgreich war und der Bundesfinanzminister mein Anliegen unterstützt: Zu 500 Jahren Fuggerei wird es eine Sonderbriefmarke geben.“

 

Der reiche Kaufmann Jakob Fugger ließ in Augsburg ab 1516 eine Wohnsiedlung für Bedürftige errichten. Am 23. August 1521 hatte der Kaufmann Jakob Fugger in der Stiftungsurkunde die drei Stiftungen – Fuggerei-Stiftung, Grablege der Familie in St. Anna und St. Moritz Prädikatur-Stiftung – festgeschrieben.  Jeder, der seit mehreren Jahren in Augsburg lebt, katholischen Glaubens ist und als bedürftig gilt, darf zu einer Miete von 88 Cent im Jahr dort wohnen. Diese Aufnahmekriterien wurden vor bald 500 Jahren festgelegt und haben bis heute Gültigkeit. „Die Fuggerei steht für die Grundidee einer sozialen Stadt, in der bis heute auch arme unverschuldet in Not geratene Menschen ihren festen Platz haben“, so Ullrich. „Ich freue mich sehr, dass eine Sonderbriefmarke an das einzigartige Engagement Jakob Fuggers erinnern wird.“

 

20191218_Sonderbriefmarke Fuggerei

Bundestagsabgeordneter Volker Ullrich fordert stärkeres Engagement Deutschlands beim Ariane 6-Programm

Bundestagsabgeordneter zeigt sich solidarisch mit den Protesten der Arbeitnehmerschaft bei MT Aerospace am 19.11.2019

 

Zu den Protesten bei MT Aerospace erklärt der Augsburger Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich:

„Ich stehe hinter den gemeinsamen Protesten von Werksleitung und Arbeitnehmerschaft bei MT Aerospace in Augsburg. Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, damit es im Jahr 2020 nicht zu einem Wegfall von etwa 70 Arbeitsplätzen kommen muss. Entscheidend ist, dass der Übergang zwischen dem Ariane 5- und Ariane 6-Programm reibungslos verläuft und es in der Auslastung zu keinen Abbrüchen kommt. Hier liegt der Spielball im Feld der Bundesregierung. Ich habe mich daher bereits in der jüngsten Vergangenheit mehrmals und nachdrücklich an den für Luft- und Raumfahrt zuständigen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sowie an den Luft- und Raumfahrtkoordinator Thomas Jarzombek gewandt, um darauf hinzuwirken, dass Deutschland seinen Anteil bei der europäischen Raumfahrtagentur ESA erhöhen solle. Nur durch eine Erhöhung des deutschen Anteils an der ESA lassen sich auch weitere Teile des Ariane 6-Programms in Augsburg fertigen und so kann eine Sicherstellung der Arbeitsplätze erfolgen. Angesichts der bevorstehenden ESA-Ministerratsentscheidung vom 27.11.2019 habe ich mich nochmals an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gewandt und um ein höheres Engagement Deutschlands geworben. Nur so lässt sich der Übergang zwischen Ariane 5 und Ariane 6 besser managen, was Arbeitsplätze in Augsburg sichert. Augsburg ist ein großartiger Standort der Luft- und Raumfahrtindustrie. Im Bereich MT Aerospace arbeiten absolute Spezialisten. Damit Europa auch im weltweiten Maßstab und Wettbewerb den Anschluss an die Weltspitze im Bereich Raumfahrt nicht verliert, ist hier ein stärkeres deutsches Engagement notwendig. So gewinnt auch Augsburg.“

20191119_PM_VU Streik MT Aerospace

Bundesmittel für Augsburger Synagoge werden von 6 auf 13 Millionen Euro erhöht

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute die Erhöhung der Bundesmittel auf 13 Millionen Euro bewilligt. Dazu erklärt der Augsburger Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich:

„Der Haushaltsausschuss hat heute mit der deutlichen Erhöhung der Bundesmittel für die Sanierung der Synagoge eine wichtige Entscheidung getroffen.  Das ist eine gute Nachricht für die jüdische Gemeinde und für ganz Augsburg. Die israelitische Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg erhält  damit Planungssicherheit für die Sanierung der Synagoge.

Ich bin dankbar, dass die Synagoge, dieses wunderbare Zeugnis jüdischen Glaubens, saniert und zusätzlich auf neue  Sicherheitsanforderungen eingestellt werden kann. Der Einsatz für den notwendig gewordenen Mehrbedarf hat sich gelohnt.

Mein Dank gilt den Mitgliedern des Haushaltsausschusses, insbesondere den Berichterstattern für den Kulturetat mit denen die Verdoppelung der Mittel verhandelt wurde.  Damit leistet der Bund einen starken Beitrag für die Sanierung der Synagoge. Die weitere Finanzierung wird der Freistaat Bayern leisten. Auch hier bin ich in intensiven Gesprächen.

Die Synagoge ist ein über 100 Jahre altes Zeugnis jüdischen Glaubens und Begegnungsort in unserer Stadt. Verbundenheit mit jüdischen Mitbürgern und Entschlossenheit gegen jede Form von Antisemitismus sind in Deutschland wieder wichtiger denn je geworden. Wir lassen die Synagoge als eine der ältesten und schönsten in Deutschland mit den Sanierungskosten nicht allein und stehen fest an der Seite der jüdischen Gemeinde in Augsburg.”

20191114_Zusage Fördermittel Synagoge Augsburg